Tipp des Monats

Tipp des Monats Juli 22: Da sein - Was fühlst du?

{#da sein}Kathrin Schärer: Da sein – Was fühlst Du?

 

Dieses wunderbare Bilderbuch nimmt uns mit in die Welt der Gefühle.

Ob Wut, Angst oder Glück: jedes Gefühl zeigt sich in einem besonderen Blick und in einer speziellen Körperhaltung.

In liebevoll gezeichneten Tierbildern erzählt das Buch die Charakteristik dieser Gefühle ohne viele Worte.

 

Ein gefühlvolles Bilderbuch – nicht nur für Kinder

 

 Sie finden den Titel bei unseren Bilderbüchern (roter Punkt) in der Familienbibliothek im Erdgeschoss


Tipp des Monats Juni 22: Alte Sorten

{#Arenz_Alte_Sorten}Ewald Arenz: Alte Sorten

 

Die auf die gesamte Welt und insbesondere auf ihre Eltern zornige 17-jährige Sally ist aus einer Klinik für Essgestörte getürmt. Um nicht von der Polizei aufgegriffen und zu ihren Eltern gebracht zu werden, zieht sie fernab von Ortschaften ziellos durch unterfränkische Weinberge. Dort spricht sie eine Bäuerin an, deren Hänger eingeklemmt ist. Liss ist eine starke, verschlossene Frau, die die Arbeit, die auf dem Hof anfällt, allein zu meistern scheint. Auch sie ist eine Einzelgängerin, die von der Dorfgemeinschaft geschnitten wird und ein dunkles Geheimnis zu haben scheint. Schon beim ersten Gespräch der beiden stellt Sally fest, dass Liss anders ist als andere Erwachsene. Liss bietet ihr an, auf dem Hof zu übernachten. Aus einer Nacht werden Wochen. Während sie gemeinsam auf den herbstlichen Feldern arbeiten, Bäume auszeichnen, Bienen versorgen und Liss die alten Birnensorten in ihrem Obstgarten beschreibt, deren Geschmack Sally so liebt, kommen sich die beiden Frauen näher.

Der Autor nimmt sich Zeit die Protagonistinnen und deren Schicksale zu entwickeln. In einer sich langsam aufbauenden Spannung enthüllen sich die Lebensschicksale der beiden Frauen und der Leser/die Leserin kann gar nicht anders, als Anteil zunehmen.

 

 Sie finden den Titel bei unseren Romanen im 1. Obergeschoss im Bereich Moderne Unterhaltung


Tipp des Monats Mai 22: Rock"n"Read

{#RocknRead}

Rock"n"Read – Wie Literatur Rockmusik inspiriert

Autor: Thomas Kraft

Standort: 1.OG Musik Genre

 

Dass Filme von Büchern inspiriert werden, liegt auf der Hand, schließlich arbeitet man hier ja auch mit einem Drehbuch.

Dass Musik, und insbesondere Rockmusik, sich ebenfalls von Literatur inspirieren lässt, ist vielleicht weniger offensichtlich, aber gerade deshalb umso interessanter.

Jedes der Kapitel dreht sich um einen Musiker, eine Musikerin oder eine Band und die Autoren und Autorinnen, von denen sie fasziniert, beeindruckt und geprägt wurden. Die Bandbreite der Musikschaffenden reicht von (u.a.) David Bowie über Jim Morrison (The Doors) bis hin zu Leonard Cohen, die Seite der Literatur repräsentieren (u.a.) Edgar Allan Poe, Federico García Lorca und Carson McCullers.

Ein kleiner Wermutstropfen soll dennoch nicht verschwiegen werden: Es werden ausschließlich englischsprachige Musikschaffende eingehender betrachtet.

Fazit: Aus diesem kleinen Büchlein lassen sich auf 3 Arten Anregungen mitnehmen:

1. Als Fan der Musikschaffenden erhält man interessante Lesetipps.

2. Als Kenner der Literatur erhält man spannende Musiktipps.

3. Man kennt weder noch, möchte aber nach der Lektüre mehr erfahren.


Tipp des Monats April 22: Februar 33

{#2022-03-28 12_05_43-Cover}Februar 33 - Der Winter der Literatur

von Uwe Wittstock

Der 30. Januar 1933: mit der Ernennung Hitlers zum Reichskanzler beginnt eine schwierige Zeit (nicht zuletzt) für die damaligen Schriftsteller und Schriftstellerinnen in Deutschland. Innerhalb kürzester Zeit schaffen die Nationalsozialisten die Demokratie ab. Der Autor Uwe Wittstock erzählt aus wechselnden Perspektiven diesen Absturz in die Diktatur.

 Der Februar 1933 wird für die geistige Elite zum einschneidenden Erlebnis. Uwe Wittstock erzählt von diesem rasanten Absturz in die Diktatur aus der wechselnden Sicht prominenter Autoren und Autorinnen.

Was umtreibt die einzelnen Literaten in dieser Zeit? Wer fürchtet sich um sein Leben und ergreift die Flucht? Wer zögert und hofft auf eine positive Wende? Die Manns, Mascha Kaléko, Alfred Döblin, Bertolt Brecht, Else Lasker-Schüler, um nur einige zu nennen, sie alle müssen für sich entscheiden wie es weitergehen kann. In teils unveröffentlichtem Archivmaterial zeichnet der Autor ein fesselndes Mosaik dieser unruhigen Zeit.

Am Ende des Buches erhalten die Lesenden einen Ausblick darauf, wie es mit den portraitierten Schriftstellern und Schriftstellerinnen weitergegangen ist.

Gerade mit Blick auf den Februar 2022 in Russland kann man das Buch nur jedem empfehlen. Es ist hochaktuell und macht deutlich, wie schnell der Weg in die Diktatur münden kann. Absolut empfehlenswert!

 

Uwe Wittstock ist Literaturkritiker und Buchautor. Er war bis 2018 als Redakteur beim Focus tätig.

Den Titel finden Sie in der Stadtbibliothek in der 1. Etage unter Literaturgeschichte/ Deutsche Literatur oder als E-Book in der Onleihe


Tipp des Monats März 22: Fit@Home

{#FitatHome}Fit@Home - Rezepte gegen Extrapfunde im Homeoffice

von Ines Maria Schulz 

 

Seit Corona hat sich die Art und Weise verändert, wie wir arbeiten und leben. Plötzlich heißt es kochen in der eigenen Küche statt Kantine. Dabei sind gesundes Essen und Fitness Ernährung enorm wichtig für einen produktiven Arbeitstag. Die Personal Trainerin Ines Maria Schulz zeigt in ihrem neuen Fitness Kochbuch, wie man gesund kochen und gleichzeitig durch Homeoffice Hacks sein tägliches Leben fitter gestalten kann.

Ines Maria Schulz verbindet als Biologin und Personal Trainerin die Theorie von Ernährungswissenschaft und Biochemie mit der Praxis aus dem täglichen Coaching mit echten Menschen. In der alltäglichen Ernährung ihrer Kunden ergeben sich ständig neue Herausforderungen, die Ines mit der Entwicklung neuer Rezepte meistert. Durch ständige wissenschaftliche Recherche sind ihre Rezepte nicht nur leicht und lecker, sondern auch gesund.

 

Das Buch finden Sie unter „Kochen & Backen / Gesund & Leicht“ auf der Galerie, bzw. aktuell in unserem Neuheitenregal im Erdgeschoss.


Tipp des Monats Februar 22: Erebos

{#Erebos}

Der junge Nick weiß am Anfang erst überhaupt nicht wie ihm geschieht. Er wundert sich, warum ständig Leute in seiner Klasse fehlen und warum keiner mit ihm darüber reden will. Selbst seine Freunde beginnen sich langsam von ihm abzuwenden. Als es dann soweit kommt, dass sein Freund nicht mehr ans Handy geht, als Nick probiert ihn anzurufen, ist für Nick die Sache klar: Irgendwas stimmt nicht.

Ein Spiel ist im Umlauf und jeder, der es bekommt, verändert sich auf beunruhigende Weise. Dies findet Nick nach und nach heraus. Als er selber dann das Spiel zugesteckt bekommt, versteht er zu Anfang nicht, was mit den anderen Schülern passiert ist. Bis er Aufträge bekommt, die er im wahren Leben meistern muss. Aufträge, die dazu führen sollen, Spieleentwickler Ortolan im Spiel umzubringen. Aber was passiert, wenn Technik und Realität ineinander verschmelzen? Wenn Morddrohungen und Attentate geplant werden und wenn er selber zum Feind von EREBOS wird?

Ein fantastischer Roman, der darstellt, wie schnell man abhängig von Spielen wird und dabei sehr gut auch die Veränderungen des Protagonisten offenbart. Ein spannender Thriller, der süchtiger macht als Schokolade.

Man findet den Thriller bei uns im 1.OG in der Jugendbibliothek.


Tipp des Monats Januar 22: Disgaea 6 - Defiance of Destiny

{#Disgaea}Disgaea 6: Defiance of Destiny

Protagonist des mittlerweile sechsten Teils der Disgaea-Reihe ist der Zombie Zedd, der sich nicht weniger vorgenommen hat, als den Gott der Zerstörung aufzuhalten. Als Zombie steht er eigentlich ziemlich am Ende der Rangfolge in der Netherworld, aber dank seiner Fähigkeit „Super Reincarnation“ steht er nach jedem „Tod“ etwas stärker wieder auf. Und so nimmt er immer und immer wieder den Kampf auf und schert dabei eine bunte Schar verrückter Charaktere um sich.

Neben den Story-Sequenzen liegt das Hauptaugenmerk in Defiance of Destiny auf den rundenbasierten Kämpfen, zwischen diesen könnt Ihr eure Charaktere dank verschiedener Helfer fast bis ins unendliche Leveln. Durch eine Levelgrenze von 99.999.999 (!) sind aberwitzige Kämpfe mit spektakulären Attacken und Spezialfähigkeiten also  gewiss.

Zum ersten Mal in der Reihe kommt dabei auch 3D-Grafik zum Einsatz, was auch sehr gut umgesetzt wird. Wer frühere Teile der Reihe kennt wird sich aber bei einigen Abläufen etwas umgewöhnen müssen, einige Spielmechaniken wurden vereinfacht oder verschlankt, vieles kann darüber hinaus automatisiert werden.

Insgesamt ist Defiance of Destiny ein guter Nachfolger der Reihe, auch wenn er vielleicht in punkto Story nicht an die frühen Teile herankommt.

Disgaea 6: Defiance of Destiny findet Ihr bei unseren Switchspielen im Konsolenbereich.


Tipp des Monats Dezember 21: Drachenlied

{#Drachenlied_cover}

Anne McCaffrey: Drachenlied

Die junge Menolly hat ein großes Talent für die Musik, welches aber nur der alte Harfner Petiron  fördern möchte. Musik wird als „Männersache“ angesehen und Ihre Familie unternimmt alles um sie vom Musizieren abzuhalten.

Als Petiron stirbt  und sie von Ihrer Familie immer mehr unterdrückt wird, sieht sie keine andere Wahl mehr, als von der Burg, in der sie aufgewachsen ist, zu fliehen. Lange Zeit versteckt sie sich in einer einsamen Höhle am Strand und schließt dabei Freundschaft mit den mysteriösen kleinen Feuerechsen. Diese scheinen irgendwie verwandt mit den mächtigen Drachen zu sein, welche die Welt seit langer Zeit beschützen.

Ohne dass sie davon weiß, suchen in dieser Zeit die Harfner nach ihr, denn nicht überall sind die Vorurteile so stark wie in ihrer alten Heimat. Und Menolly und ihre Feuerechsen könnten in Zukunft eine wichtige Rolle spielen…

 

Erster Teil der „Harper Hall“ Trilogie aus der größeren „Drachenreiter von Pern“ Saga. Neben zentralen Themen von Emanzipation und Selbstbestimmung bietet „Drachenlied“ auch sympathische Hauptfiguren,  eine tiefgründige Handlung in einer lebendigen Welt und bietet alles was einen sehr schönen Fantasy-Roman ausmacht.

Zusammen mit den anderen beiden Teilen der Trilogie bei den Fantasy-Romanen der Jugendbibliothek im 1. OG zu finden. 


Tipp des Monats November 21: Sushi go - Gesellschaftsspiel

 

Hierunter verbirgt sich ein einfaches und schnelles Karten-Sammelspiel für 3-5 Spieler ab 8 Jahren, bei dem alle Spieler gleichzeitig aktiv sind.

Jeder Spieler erhält einen Kartenstapel, aus dem er sich eine Karte aussucht und verdeckt vor sich ablegt.

Haben alle Spieler aus ihrem jeweiligen Stapel eine Karte verdeckt hingelegt, werden die Karten umgedreht und der Kartenstapel an den linken Mitspieler weitergereicht.

Die Kartenhand wird dabei natürlich immer kleiner und die Auswahl kniffliger. Ist die letzte Karte abgelegt, kommt es zur Auswertung.

Je nachdem, welche Sushi-Spezialitäten man gesammelt hat, bekommt man unterschiedliche Punkte.

Insgesamt werden drei Spielrunden gespielt, wobei nach jeder Runde alle ausliegenden Karten (bis auf die Pudding-Karten) wieder eingesammelt werden

und jeder Spieler neue Handkarten vom Stapel für die nächste Runde bekommt.

Fazit: Das Spiel ist leicht zu verstehen und schnell gespielt. Auch Wenig- oder Nichtspieler können mit diesem Spiel begeistert werden.

 

   

Tipp des Monats Oktober 21: Emmi & Einschwein - Lesen macht lustig

{#Einschwein}

In Wichtelstadt bekommt jedes Kind zum 10. Geburtstag ein Fabelwesen. Als Emmis Fabeltag vor der Tür steht, ist sie sich ganz sicher: Sie wird ein Einhorn bekommen. Ein Einhorn, das ihr dabei helfen wird, endlich Freunde in ihrer Schule zu finden. 

Aber was kommt durch den Zaubernebel? Ein Einschwein! Emmi kann sich kein Fabelwesen denken, das unmagischer ist als dieser kleine, rosa Klops. Aber da ahnt Emmi noch nicht, dass Einschwein einfach einmalig ist!

Einschwein fällt das Lesen noch ziemlich schwer. Und zum Üben hat es auch keine Lust. Stattdessen zaubert das Schwein immerzu ABC-Kekse. Doch als Emmi und Einschwein die Bücher, die Papa in der Bücherei ausgeliehen hat, zurückbringen wollen, treffen sie dort auf viele buchbegeisterte Fabelwesen. Wäre doch gelacht, wenn Einschwein am Ende nicht doch noch die Freude am Lesen entdecken würde!

Das Thema "Schwierigkeiten beim Lesen lernen" ist hier sehr gut umgesetzt. In jedem Kapitel gibt es farbigen Kästen mit Fragen und Anregungen rund um das Thema „Lesen“, wie zum Beispiel „Wie viele Buchstaben hat dein Name?“, „Warst du schon mal in einer Bibliothek?“,  „Hast du jemanden, dem du vorlesen kannst?“ oder „Liest du Comics?“. Immer wieder wird den Kindern liebevoll vermittelt, dass Lesen Spaß macht, und dass es dabei egal ist, ob man Bücher oder Comics liest.

Das Buch ist sowohl für künftige wie auch frisch gebackene Schulkinder eine süße Lese- oder Geschenkidee. Hier bekommt man eine spannende, lustige und fantasievolle Geschichte und eine Motivation zum Lesen lernen mit sympathischen Charakteren und wunderschönen farbenfrohen Illustrationen. Fragen und Aufgabe in der Geschichte regen zum Rätseln, Erzählen oder Mitmachen an.

Zu finden ist das Buch im Erdgeschoss, in der Kinderbibliothek unter Erstes Lesealter 6-9 Jahre


Tipp des Monats September 21: Die drei magischen Worte

{#Die drei magischen Worte} Die drei magischen Worte - Buddhistische Weisheitsgeschichten die das Leben wandeln können

  Mit einem Vorwort von der Katze des Dalai Lama

  Von David Michie

 

 Der Alltag hat uns fest im Griff.

 Wir sind nicht immer zufrieden damit.

 Aber, irgendwie läuft es schon.

 Auch wenn man sich manchmal wie ein Roboter vorkommt.

 

 Und du fragst dich manchmal, was das alles eigentlich soll?

 

 Wie wäre es mal mit inne halten?

 … Und dieses Buch lesen?

 … Und ein bisschen über das Leben sinnieren.

 

Auf leisen Pfoten sozusagen.

In kleine Alltagsgeschichten verpackt.

Geschichten, die kurzweilig zu lesen sind.

Geschichten, die erst auf den „zweiten Blick“ tiefer gehen.

Geschichten, die vielleicht etwas bewirken.

 

Und wenn nicht, dann sind es auf jeden Fall nette Geschichten.

 

 

zu finden unter 

Religion / Buddhismus

im 2. Obergeschoss (Galerie)

 


Tipp des Monats August 21: Helden

 „Helden“ von Stephen Fry

Wenn Zeus am Frühstückstisch den Blick beschämt nach unten hält, weiß seine Göttergattin Hera sofort, was die Stunde geschlagen hat. Zeus hat mal wieder mit einer hübschen jungen Griechin einen Halbgott in die Welt gesetzt…

Genau diesen Halbgöttern und weiteren heroischen Figuren der griechischen Sagenwelt widmet sich Stephen Fry in „Helden“. Er hat sich vorgenommen, die alten Sagen um Herakles, Ödipus und Co. neu zu erzählen. Dabei wird nicht am britischen Humor gespart, manche Szenen könnten direkt aus einem Monty Python-Sketch genommen sein. Beim Lesen spürt man trotzdem die Bewunderung und Wertschätzung, die der Autor für die Sagen empfindet. Dadurch entsteht eine angenehme Balance zwischen Spaß und Originaltreue.

Über den Autor: Stephen Fry ist mit seinen vielfältigen Tätigkeiten als Schriftsteller, Schauspieler, Journalist, Komiker, Regisseur und Fernsehmoderator beinahe genauso umtriebig wie die Helden in diesem Buch. Wer schon mal die Harry-Potter-Hörbücher auf Englisch gehört hat, kennt sogar seine Stimme.

„Helden“ eignet sich sowohl für Neulinge in der Sagenwelt, aber auch für diejenigen, die die altbekannten Geschichten in neuem Licht sehen möchten. Zu finden bei den Romanen im 1. Obergeschoss, im Bereich der Sagen und Märchen.


Tipp des Monats Juli 21: Balan Wonderworld

Balan Wonderworld für die Switch

Cartridge eingesteckt und schon geht der Spaß los! (Ok, nachdem das obligatorische Update heruntergeladen wurde…)

Aber schon findet man im sich in der Story des Protagonisten, dessen Aussehen man selbst wählen kann, und im Theater von Balan wieder. Bevor man sich versieht ist man bereits im ersten Level. Nach und nach schaltet man weitere Kostüme frei mit denen man verschieden Fähigkeiten hat. Z.B. mit dem Tornadowolf-Kostüm könnt ihr in einem Wirbelsprung Steine zerstören oder im Jumping-Jack-Kostüm weiter springen. Die einzelnen Level lassen sich gut erkunden - auf der Suche nach den goldenen Balan-Statuen. Auch lädt Balan immer wieder zu Balan-Kabbeleien ein, in denen die Reaktionsschnelligkeit gefragt ist. Am Ende jedes Levels wartet natürlich auch ein Endboss auf die Spielerin oder den Spieler, den man mit den Fähigkeiten der verschiedenen Kostüme besiegen muss.

Das Action- Jump´n´Run-spiel von Square Enix erinnert in vielen Spielaspekten an einige Super Mario-Spiele. Aber anstatt den Klempner durch die Gegend zu schicken, erlebt man eine bunte, abenteuerreichere Reise mit seiner eigenen Titelfigur. Das Spiel macht Spaß und ist ein lustiger Zeitvertreib.

 

Zu finden im 1. Obergeschoss in der Spielebox in der Jugendbibliothek bei den Switchspielen ab 6.


Tipp des Monats Juni 21: Roboter träumen nicht

Bacon, Lee:

„Roboter träumen nicht.“ 9783743208582

Die Menschen hatten sehr viel Zeit in Anspruch genommen, um Roboter zu Schaffen. Und XR_935 ist eins davon.

Auch andere Roboter kommen in diesem Buch vor.

Denn sie haben festgestellt, dass die Welt ohne Menschen eine viel  bessere ist. Sie weckten Hoffnungen, entwickelten Sprachen, entdeckten viele neue Welten und sie  erschufen die Roboter.

Sie haben im Laufe der Zeit aber viele Wege geschaffen, die nicht die Richtigen waren. Denn die Menschen gerieten auf Abwege. Aus ihren guten Ideen wurden schlechte. Ihre Fehler vervielfältigten sich.

Unentwegt führten sie Kriege gegeneinander und waren im sinnlosen Streit.

Sie ließen den Robotern keine Wahl…

Und irgendwann waren die Menschen ausgestorben und die Roboter blieben allein auf der Erde. Bis eines Tages Emma auftauchte, ein Mädchen, das ein Mensch und kein Roboter war.

Die Roboter beschlossen, Emma auszulöschen, denn die Menschen waren eine Gefahr für die Erde.

Aber Emma brauchte Hilfe und die Roboter mussten handeln!

Ein einfühlsamer Roman, bestehend aus Witz und Erfindergeist.

Liebevoll gestaltete Geschichte, ausgezeichnet zu empfehlen nicht nur Kindern ab Zehn Jahren, sondern auch den Erwachsenen.

Viel Spaß!


Tipp des Monats Mai 21: Belgariad Saga (Onleihe)